Warum Weihnachten im Onlineshop im Herbst aktuell ist

Warum Weihnachten im Onlineshop im Herbst aktuell ist

Weihnachten im Onlineshop

Die umsatzstarke Weihnachtszeit steht vor der Tür. Und auch, wenn Lebkuchen im August nicht jedermanns Ding sind, sollten auch Sie im Online-Markting spätestens im Herbst auf “Weihnachten im Onlineshop” setzen. Im September werden bereits erste Entscheidungen über Geschenke getroffen und besonders im hochpreisigen Bereich können Sie punkten.

Weihnachten steht vor der Tür, aber wissen auch Ihre Kunden von anstehenden Aktionen zu Weihnachten im Onlineshop?

Weihnachten im Onlineshop schon im August und September zu starten bedeutet natürlich nicht, dass Sie Ihre Kunden ab September dauerhaft mit Schneeflocken und Sternen überhäufen müssen. Beginnen müssen Sie allerdings rechtzeitig mit Angeboten, die Lust auf Weihnachten machen. Liefern Sie Geschenkideen und sprechen Sie jetzt und in der heißen Einkaufsphase potenzielle Kunden wiederholt an.

Bleiben wir aber zunächst noch einmal bei dem Vergleich aus dem ersten Teil unseres Weihnachts-Specials und schauen in das Ladengeschäft in der Fußgängerzone. Wie wird dort den Kunden das anstehende Weihnachtsgeschäft angekündigt? Richtig, das Produktsortiment ändert sich und nach und nach stehen wieder Lebkuchen, Zuckerstangen, Adventskränze, Kerzen und allerlei weiterer Weihnachtsschmuck in den Schaufenstern. Zusätzlich entwickelt sich die übrige Weihnachts-Dekoration hin zum Weihnachtsfest und wird immer dichter. Damit lockt der Einzelhändler  neben den Stammkunden auch ein großen Teil der Laufkundschaft an.

Ganz so leicht haben es Onlineshop-Betreiber leider nicht. Zwar können Sie großartigen Weihnachtsschmuck anbringen und weihnachtliche Produkte in Ihr Warensortiment aufnehmen, aber leider haben Sie keine Fußgängerzone vor dem Onlineshop. So sind Ihre potentiellen Weihnachts-Kunden nicht „im Vorbeigehen“ über Ihre neuen Aktionen informiert und sie profitieren auch nicht von der schönen Weihnachtsdeko im Nachbarladen. Was kann also getan werden, um Kunden anzulocken und von der umsatzstarken Weihnachtszeit auch im E-Commerce zu profitieren?

Newsletter fürs Weihnachtsgeschäft im Onlineshop

Sie versenden bereits regelmäßig Newsletter an Ihre Bestandskunden? Wunderbar, denn jetzt ist es an der Zeit, auf die ersten weihnachtlichen Aktionen hinzuweisen. Im Newsletter können Sie alle wichtigen Informationen unterbringen und gleichzeitig Rabatt-Codes oder exklusive Produkte ankündigen. Vergewissern Sie sich allerdings bitte vorher, dass sich der Newsletter auch weiterhin lediglich an diejenigen Kunden richtet, die dem Empfang des Newsletter auch zugestimmt haben. Es ist natürlich verlockend, einmalig im Herbst alle Kunden auf das anstehende Weihnachtsgeschäft aufmerksam machen zu wollen. Dies kann jedoch schnell zu Missgunst seitens derjenigen Kunden führen, die sich nicht mit dem Empfang eines Newsletters einverstanden erklärt haben. Abgesehen davon ist es natürlich nicht DSGVO-konform, es drohen immer auch rechtliche Konsequenzen.

Lieferzeiten vor Weihnachten

Insbesondere in der letzten Woche vor Heiligabend wird es zunehmend hektisch in Sachen Geschenkekaufen. Ladengeschäfte in Innnestadtlagen und Gewerbegebieten verlängern oftmals Ihre Öffnungszeiten, um auch spät Entschlossenen noch eine Möglichkeit zu bieten, das passende Geschenk zu finden.

Onlineshops haben diesbezüglich ein klares Defizit, denn die Ware muss nach der Bestellung auch noch ausgeliefert werden. Der lokale Kunde kann sein Geschenk gleich mitnehmen. Darum ist es umso wichtiger, im Onlineshop deutlich auf die Lieferzeiten in der Adventszeit und auch direkt vor Weihnachten hinzuweisen. Sprechen Sie den letztmöglichen Einlieferungstermin mit Ihrem Versanddienstleister ab. Darauf abgestimmt finden Sie den letzten Zeitpunkt, zu dem Ihre Kunden bestellen müssen, um noch rechtzeitig vor den Festtagen beliefert zu werden.

Wichtig für all diejenigen Onlineshop-Betreiber, die konfigurierbare oder noch zu produzierende Artikel anbieten: Muss das T-Shirt erst noch bedruckt, der Holz-Adventskranz noch geschnitzt oder die Weihnachtssocken noch gestrickt werden, muss natürlich die Produktionsdauer zusätzlich aufgeschlagen werden! Ein Countdown im Onlineshop und eine zusätzliche Info in der E-Mail-Signatur setzen hier klare Signale für Ihre Kunden.

Verlängerte Rückgabefristen zu Weihnachten im Onlineshop

Mit Abstand die meisten Artikel, die in der Vorweihnachtszeit online bestellt werden, dürften Geschenke sein. Ebenfalls nicht selten dürfte es vorkommen, dass diese Geschenke nicht gefallen oder doppelt geschenkt wurden und daher zurückgegeben werden. Einem Verbraucher steht gegenüber einem Unternehmer hier ein gesetzlich vorgeschriebenes vierzehntägiges Widerrufsrecht zu. Dieser Zeitraum kann aber gerade über die Weihnachtsfeiertage zu kurz sein, um ein Geschenk noch fristgerecht zurückschicken zu können.

Erleichtern Sie potentiellen Kunden die Bestellung: Sie können eine freiwillige Rückgabefrist gewähren, ohne die gesetzlichen Verbraucherrechte einzuschränken. Wenn die Rückgabefrist in Ihrem Onlineshop zeitlich über die gestzlich vorgeschriebenen vierzehn Tage hinausgeht und beispielsweise einen Umtausch bis Ende Januar für alle im Dezember gekauften Produkte möglich macht, nehmen Sie potentiellen Käufern die Angst vor einem möglichen frühzeitigen Fehlkauf. Und Sie entlasten den Onlineshop und Ihr Team von Last-Minute-Bestellungen.

Geschenkverpackung und Grußnachricht bewerben

Bereits im vorangegangenen Artikel dieses Weihnachts-Specials haben wir die Möglichkeit angesprochen, dem Onlineshop eine Geschenkverpackung- und Grußnachricht-Möglichkeit zu spendieren. Diese Optionen müssen Sie natürlich auch dem Kunden schmackhaft machen. Mit einem Tipp im Newsletter, im Slider auf der Startseite oder auch als kleiner Hinweis auf jeder Produktdetailseite bieten Sie prominent platziert diese Extra-Option an.

Weihnachten in sozialen Netzwerken

Mit einem Newsletter und  über Tipps und Hinweise im Onlineshop erreichen Sie primär Kunden, die den Webshop bereits kennen. Besonders in der Zeit vor dem Weihnachtsgeschäft gilt es aber, effektiv Neukunden anzusprechen. Hier stellen soziale Netzwerke einen zielführend nutzbaren Multiplikator dar.

Sie bieten Geschenkverpackung als optionale Leistung an? Dann posten Sie Fotos der unterschiedlichen Papiermuster und von weihnachtlich eingepackten Paketen. Weihnachtsgrußkarten bieten Sie ebenfalls an und legen diese den Geschenken bei? Die Karten müssen Sie natürlich mit auf den Fotos präsentieren! Sie haben bereits ein Layout für den weihnachtlich umgebauten Onlineshop entwickeln lassen? Posten Sie das neue Weihnachtsdesign vorab in sozialen Netzwerken und machen Sie potenzielle Kunden neugierig auf den bevorstehenden Weihnachtsverkauf. Sie bieten Ihren Newsletter-Abonnenten Gutscheine und Rabatte für das Weihnachtsgeschäft im Onlineshop an? Lassen Sie von Ihrer Internetagentur eine Landingpage kreieren. Im Webdesign Ihres Onlineshops gehalten animiert die Landingpage Besucher dazu, sich unverbindlich zum Newsletter anzumelden, um keine Ihrer Aktionen zu Weihnachten im Onlineshop zu verpassen. So erhöhen Sie potentiell die Zahl Ihrer Newsletter-Abonnenten sogar noch etwas, bevor das Weihnachtsgeschäft startet. Steht die neue Landingpage, dann müssen Sie dies natürlich umgehend posten!

Weihnachten im Onlineshop und auf der Website – Checkliste Teil II

Ergänzen wir nun die Weihnachts-Checkliste:

  • Lieferzeiten und letztmöglichen Bestellzeitpunkt klar kommunizieren
  • Freiwillige verlängerte Rückgabefrist für Geschenkkäufe vor Weihnachten
  • Geschenkverpackung und Grußnachricht-Option mitteilen
  • Social-Media als Multiplikator und Fun-Factor nutzen

Sie möchten mehr Tipps für Online-Marketing-Maßnahmen zu Ihrem Onlineshop oder der Unternehmens-Website erhalten?

Wir helfen Ihnen gern! Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Haben Sie diesen Artikel gerne gelesen?

Wir freuen uns über ein Feedback zu diesem Blog-Artikel.

Den ersten Teil unseres Weihnachts-Specials finden Sie hier.