Web-Portal
14. November 2017

Neue Webseite oder Onlineshop? Was kostet ein Web-Portal?

Wie Sie aus den im letzten Artikel genannten Beispielen entnehmen können, variieren  die Aufwände für die Entwicklung einer Unternehmenspräsenz sehr stark je nach Anforderung. Ausschlaggebend ist unter anderem, welche Funktionen oder Erweiterungen Sie für das Web-Portal nutzen möchten und über welche Kenntnisse Sie selbst verfügen.

Für einen Homepage-Baukasten sollten Sie mit mindestens fünfzig Euro im Monat kalkulieren. Diese Variante ist jedoch in der Regel nicht zu empfehlen.

Die Nutzung eines Open-Source-CMS ist generell kostenlos. Aufwände entstehen lediglich für ein eigenes Design sowie für den Kauf oder die Entwicklung von Erweiterungen, sowie die Umsetzung der eigentlichen Webseite. In der Regel liegen die Kosten für einfache aber funktionale und zukünftig flexibel erweiterbare Systeme im unteren vierstelligen Bereich. Bei aufwendigen Web-Portalen können die Kosten auch im mittleren vierstelligen Bereich oder höher liegen.

Entscheiden Sie sich, ein eigenes Web-Portal individuell programmieren zu lassen, dann müssen Sie mit hohen Aufwänden rechnen, die sich nicht nur auf Funktionen und Umfang beziehen. Es entsteht auch in der Planung und Konzeption ein erheblicher Mehraufwand. Die Kosten liegen hier im oberen vierstelligen Bereich und können sogar in den fünfstelligen Bereich gehen.

Bevor Sie eine Agentur mit der Entwicklung eines Web-Portals beauftragen, sollten Sie in jedem Fall ein Richtpreisangebot einholen. Dabei ist es wichtig, dass Sie Ihre Wünsche präzise und deutlich äußern, damit der Projektmanager der Agentur abschätzen kann, welcher Arbeitsaufwand anfällt und welche Erweiterungen ggf. zugekauft werden müssen.

Je präziser in der Angebotsphase kommuniziert wird, umso treffsicherer ist der Richtpreis. Vergleichbar sind Angebote verschiedener Agenturen sowieso nicht immer, da oft völlig unterschiedlich kalkuliert wird – und auch „wir haben verstanden“ nicht immer das gleiche bedeutet. Häufig werden hier „Äpfel mit Birnen“ verglichen.

Vertrauen Sie auf Ihr Bauchgefühl – auch wenn der gewählte Anbieter nicht der günstigste ist. Kommunikation und gegenseitiges Verstehen ist für gute Webentwicklung das A&O. Das gilt auch für Ihr Web-Portal und die Zusammenarbeit mit Ihrer Internetagentur.

Folgekosten einplanen

Die einmaligen Aufwände für das Web-Portal sollten nicht die einzige Position in Ihrer Kalkulation sein. Sie benötigen ein Hosting, das bedeutet Sie müssen Miete für den Server oder Webspace zahlen, dazu kommen Gebühren für die Domain-Adressen, sofern diese nicht in den Hosting-Paketen inkludiert sind und ggf. noch für SSL-Zertifikate die zur Absicherung der Webseite benötigt werden.
Die Aufwände für Hosting bzw. einem eigenen gemieteten Server liegen je nach Paket und Leistung zwischen wenigen Euro und mehreren hundert Euro im Monat. Simple Web-Solutions bietet individuell auf ihre Anforderungen optimiertes Hosting, auch auf speziell für Onlineshops und CRM optimierten, performanten Servern.

Je nach eingesetzter Software müssen Sie mit Lizenzgebühren und Anschaffungskosten rechnen. Während die Anschaffungskosten eine einmalige Ausgabe sind, fallen die Lizenzgebühren in der Regel monatlich, pro Quartal oder jährlich an. Open-Source-Systeme, wie die von Simple Web-Solutions eingesetzten CMS WordPress und TYPO3 sind ebenso frei von Lizenzgebühren, wie die Onlineshop-Systeme Magento Open Source, Shopware Community Edition oder WooCommerce. Bei Shopware in den Professional und Enterprise-Editionen und für Magento Commerce fallen jährliche Gebühren an.

Sie können durch gute Beratung einer kompetenten E-Commerce-Agentur und gründliches Vergleichen von Software erheblich sparen. Denn viele Funktionalitäten der oft kostspieligen „Bezahl-Versionen“ von Onlineshops, können professionelle Entwickler individuell einbauen oder mit günstigen und guten Erweiterungen ausbauen.

Das Enterprise CMS TYPO3 und das WordPress CMS sind grundsätzlich lizenzkostenfrei zu nutzen. Es können jedoch Aufwände für benötigte Erweiterungen oder Templates zu den Entwicklungskosten für die Webseite oder das Web-Portal anfallen.

Ihr Web-Portal – so sparen Sie bei der Entwicklung

Die Entwicklung einer individuellen Unternehmenspräsenz im Internet ist unter Umständen eine aufwändige Angelegenheit. Dennoch haben Sie die Möglichkeit, mit einigen Tipps und Tricks viel Geld zu sparen. Und das geht so:

Entscheiden Sie sich für ein Content Management System (CMS). Das ist für die meisten Webseiten völlig ausreichend und perfekt geeignet, um Inhalte selbst zu pflegen. Es ist darüber hinaus kostenlos, es fallen keine Lizenzkosten an. Sie sollten nur dann in eine individuelle Entwicklung investieren, wenn Ihnen ein Content Management System nicht die gewünschten Möglichkeiten bietet. Entscheiden Sie nicht selbst, es sei denn, Sie sind ein Profi in der Web-Entwicklung. Fragen Sie ihre Internetagentur nach Aufwänden und Funktionen und finden Sie gemeinsam das für Ihre Anforderungen optimale System.

Viel sparen können Sie außerdem bei der Software und bei den Erweiterungen. Suchen Sie zunächst nach kostenlosen Lösungen – und lassen Sie sich auch hier unterstützen. Viele Programme sind inzwischen kostenlos erhältlich und meist auch getestet. Das gilt für CMS wie auch für Onlineshops.

Dasselbe gilt für Templates. Im Internet gibt es eine Vielzahl an kostenlosen Templates für CMS und Onlineshops. Darüber hinaus gibt es eine riesige Auswahl an kostenpflichtigen Templates. Diese kosten zwar auch Geld, können aber ein guter Einstieg sein um Kosten zu sparen, jedoch erkauft man sich das Ersparnis ggf. später teuer, wenn es Probleme bei Updates oder Erweiterungen von Funktionen gibt. Die Templates sind in der Regel günstiger, als die vollständige Entwicklung von eigenen Templates für Ihr Web-Portal durch eine Agentur. Häufig gibt es aber mit gekauften Templates bei späteren System-Erweiterungen oder -Updates Probleme, weil der Template-Entwickler keinen Support mehr für neuere Software-Versionen anbietet. Kostenlose Templates sind keine Alternative und meistens nicht mal „nichts“ wert.

Sie sollten ausführlich und gründlich mit einer Internetagentur die Anforderungen an ihr Web-Portal besprechen. Geben Sie Entwicklungsarbeiten in Auftrag, lassen Sie sich einen Kostenrahmen abstecken. Besonders zu empfehlen ist hier die gemeinsame Arbeit mit der Agentur in einem Projektmanagement-Tool. Professionelle Internetagenturen dokumentieren Arbeiten in Tickets, bewerten diese, sind damit transparent und Sie haben jederzeit einen Überblick über die zu erledigenden Jobs und angefallenen bzw. zu erwartenden Aufwände.

Vergleichen Sie nicht nur den Preis, sondern auch die Leistungen. Hier gibt es mitunter große Unterschiede. Einige Agenturen bieten zum Beispiel Service auch nach der Fertigstellung des Web-Portals und Schulungen an. Dabei werden Service-Verträge, die Updates und Wartung des Systems beinhalten, immer wichtiger, um Ihre Unternehmen-Präsenz sicher vor Hackern zu schützen. Schließlich arbeiten Sie bei Onlineshops ja auch mit Kundendaten.

Sparen können Sie gegeben falls auch bei der Hardware. Statt monatlich Servermiete zu zahlen, lohnt es sich unter Umständen, einen eigenen Server zu betreiben. Hierfür sind natürlich einige Fachkenntnisse erforderlich. Alternativ können Sie Ihren Server aber auch von qualifizierten Anbietern verwalten lassen.

Simple Web-Solutions bietet sicheres und zu Ihren Anforderungen passendes Hosting auf performanten und optimierten Servern. Sie können bei Bedarf jederzeit flexibel aufrüsten.

Fazit

Für professionelle Web-Entwicklung müssen Sie ein Rahmen-Budget einplanen. Wie hoch dieses ausfallen sollte, hängt vor allem von den Anforderungen an das Web-Portal ab, welches Sie entwickeln lassen möchten.

Die verwendete Software hat großen Einfluss auf die Aufwände. Hier sollten Sie ausführlich vergleichen oder sich noch besser mit einer kompetenten Internetagentur beraten. Fallen Sie nicht auf die Empfehlung des Sohnes Ihres Nachbarn herein, der beruflich wahrscheinlich in einer anderen Branche tätig ist. „Netzwerker“ und „Telefonanlagen-Bauer“ sind meist auch keine Web-Entwickler und auch der Händler, der Ihre PCs liefert, hat beruflich einen anderen Schwerpunkt. IT ist eben nicht gleich professionelle Web-Entwicklung und hat in vielen Fällen damit etwa so viel zu tun, wie der Metzger mit dem Brötchenbacken.

Für die Entwicklung eines professionellen Web-Portals mit einem CMS müssen Sie mit Kosten von ca. drei- bis achttausend Euro rechnen. Kleine Unternehmens-Webseiten lassen sich schon deutlich günstiger mit einem CMS umsetzen, aufwendige Web-Portale können aber auch schnell die Zehntausend-Euro-Marke überspringen.

Für Onlineshops liegen die Aufwände ähnlich. Bei guter Planung und effektiver Umsetzung lassen sich kleine Onlineshops mit wenigen Artikeln, Zahlungsanbietern, Paketdienstleistern und wenig individualisierter Ausstattung schon unter Anfangskosten von  fünftausend Euro starten. Für einen mittleren Onlineshop sollten Sie schon ein Budget von zehn- bis zwanzigtausend Euro in der Startphase planen. Bei großen Onlineshop-Projekten können die Aufwände auch schnell bei jährlichen Budgets von mehr als fünfzigtausend Euro liegen. Wenn Sie Ihren Onlineshop gestartet haben und noch auf den Erfolg warten, bzw. nicht sicher sind, ob alles wirklich so funktioniert, wie es sollte, empfehlen wir die Onlineshophilfe.

Soll das Web-Portal komplett individuell programmiert werden, müssen Sie mit Aufwänden von mindestens fünfzehntausend Euro rechnen. Je nach Umfang und Art können die Ausgaben für komplexe Projekte sogar bis in den sechsstelligen Bereich gehen.

Sie interessieren Sich für die Planung und Entwicklung Ihres Web-Portals? Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

Simple Web-Solutions - Fragen Sie uns!

Neues Web-Portal – Was kostet professionelle Web-Entwicklung?

Onlineshop Check machen und Weihnachtsumsatz steigern!

Warum Sie bei der Website-Gestaltung mit Profis arbeiten müssen