E-Commerce Trend: 14 spannende Entwicklungen für 2022

E-Commerce Trend: 14 spannende Entwicklungen für 2022

E-Commerce Trend

Wer zum Jahresbeginn über den E-Commerce Trend schreibt, kommt an den E-Commerce-Trends der letzten Jahre nicht vorbei. Das Wachstum im E-Commerce ist nach wie vor unverändert auf stabil hohem Niveau.

Die Entwicklungen der letzten Jahre reichen auch in die Zukunft. Von immer individueller werdenden Erlebnissen für Kund*innen über Mobile Commerce, Einführung von 5G, Online-Zahlungsmethoden, Künstliche Intelligenz bis hin zur Umsetzung von Augmented Reality beim Einkaufen reichen die Themen. Zeitgemäße Logistik-Lösungen und Sicherheit im Internet gewinnen an Bedeutung.

E-Commerce Trend 2022 – Branche mit stabilem Wachstum

Die Marktanteile der Onlineshops wachsen also stabil. Die Zahl der Einkaufenden im Mobile Commerce steigt ebenfalls rasant.

Der Boom des Internet- und Versandhandels hat sich auch nach Wiedereröffnung der Geschäfte im Frühjahr 2021 eindrucksvoll fortgesetzt. Von Mai bis September dieses Jahres lagen die Umsätze in diesem Bereich real, kalender- und saisonbereinigt um 8,8 % über denen des Vorjahreszeitraums. Damals öffneten viele Läden nach dem ersten Lockdown nur schrittweise wieder. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, konnte der Onlinehandel verglichen mit den Umsätzen von Mai bis September 2019 sogar 36,0 % mehr umsetzen.

Der Einzelhandel in Verkaufsräumen konnte von der Wiedereröffnung der Geschäfte nach dem monatelangen Lockdown zu Beginn des Jahres 2021 allerdings kaum profitieren. Die Umsätze lagen von Mai bis September 2021 mit -0,2 % in etwa auf dem Niveau des von coronabedingten Einschränkungen ebenfalls stark geprägten Vorjahreszeitraums. Verglichen mit den Umsätzen von Mai bis September 2019 konnte der Einzelhandel in Verkaufsräumen allerdings real, kalender- und saisonbereinigt trotz der Krise ein Umsatzplus von +2,9 % verbuchen. Der Anstieg fiel jedoch deutlich geringer aus als im Onlinehandel.

Stabiler E-Commerce Trend: Mehrwert für Kund*innen schaffen

Der E-Commerce-Sektor entwickelt sich nicht nur in Deutschland mit einer hohen Dynamik. Alle Länder der Welt sind betroffen. Der Online-Handel B2B und B2C erlebt in den letzten Jahren und auch zukünftig heftige Wellen an technologischen Innovationen.

Die Schaffung eines Mehrwertes für Kund*innen begleitet die dynamischen technischen Entwicklungen. Das Einkaufsverhalten wird analysiert und beispielsweise potentielle Käufe bereits getriggert, bevor ein Kaufinteresse potentiellen Kund*innen bewusst wird.

14 E-Commerce Trends begleiten uns

Auch in den nächsten Jahren ist es für den unternehmerischen Erfolg von Händlerinnen und Händlern im E-Commerxce entscheidend, mit den technologischen Entwicklungen sowie aktuellen und zukünftigen Trends Schritt zu halten. Für Betreiber*innen von Onlineshops heißt es also am Drücker zu bleiben. Es gilt, sich auf die Zukunft des E-Commerce vorzubereiten und aktiv Trends umzusetzen, die sich abzeichnen.

E-Commerce Trend 2022 - Ein Fazit:

Die Corona-Pandemie hat den Trend zum E-Commerce nochmals stark beschleunigt. Der Onlinehandel hat mittlerweile einen erheblichen und weiter wachsenden Anteil am gesamten Einzelhandelsumsatz. In Zahlen lassen sich die aktuellen Entwicklungen zum Jahresende 2021 und im Winter 2021/2022 noch nicht abbilden. Steil ansteigende Covid-Infektionswerte und die Auswirkungen der Lockdown-Maßnahmen werden sicher dem E-Commerce weiterzu Erfolgen verhelfen.

Die hohen progostizierten Wachstumsraten im E-Commerce vom Jahresende 2021 dürften die aktuellen Entwicklungen im Onlinehandel sogar noch unterschätzt haben. „Omikron“ sorgt weiter für einen Boom, ein Ende ist nicht abzusehen.

Diese Entwicklungen sind dabei nur teilweise umkehrbar. Denn sobald Konsument*innen ein Konto bei einem Onlineshop eröffnet haben und mit den Abläufen vertraut sind, dürfte auch die Nutzung in Zukunft tendenziell eher zunehmen.

Von der positiven Entwicklung im Onlinehandel profitieren also vor allem die Händler*innen, die auch online für ihre Kund*innen erreichbar sind. E-Commerce ist somit für den stationären Handel ein starker Wettbewerber, der jedoch auch neue Möglichkeiten für stationäre Händler*innen bietet.

Dennoch werden sich sicher auch weiterhin nicht alle Händlerinnen und Händler digitalisieren oder man wird im Erfolgsfall vielleicht sogar eher das stationäre Geschäft zugunsten des Webshops aufgeben. Dadurch leiden tendenziell die Innenstädte, die aufgrund geringerer Auswahl und Leerstand unattraktiver werden. So wird der Onlinehandel möglicherweise durch nicht digitalisierte, lediglich stationär Handelnde, oder erfolgreiche Einsteiger*innen in den E-Commerce, die auf stationären Handel verzichten, sogar begünstig und profitiert zusätzlich.

Der Strukturwandel im Einzelhandel ist jedenfalls nicht umzukehren oder aufzuhalten. Dennoch bietet dieser auch Chancen für den gesamten Einzelhandel und die Innenstädte, wenn er entsprechend gestaltet wird.

Die E-Commerce Trends 2022 zeigen sich vielfältig und einige Technologien stecken aktuell vielleicht noch in den Kinderschuhen. Zu beobachten ist allerdings, dass die Entwicklungen im E-Commerce zunehmend an Dynamik gewinnen. Nur wer aktuelle Trends im Blick hat, versteht die Anforderungen von morgen. So können Händler*innen angemessen agieren und müssen nicht überhastet auf neue Entwicklungen reagieren. Die Art, wie Ihre Kund*innen einkaufen, wird sich sicherlich auch weiterhin grundlegend verändern.

Händler*innen im E-Commerce sollten auch weiterhin die Nutzerfreundlichkeit und den Mehrwert für die Kosument*innen über technologische Möglichkeiten stellen. Wägen Sie ab, beobachten Sie Ihre Zielgruppen und lassen Sie sich von einer erfahrenen E-Commerce Agentur wie Simple Web-Solutions beraten und begleiten.

Welche E-Commerce Trends sehen Sie für die Zukunft?