dmexco 2017 Trends
21. September 2017

Dmexco 2017 – die Zukunft des Online-Marketings!

Das sind die Online-Marketing-Messetrends von der Dmexco 2017!

Voll war es auch 2017 beim Schaulaufen der Online-Marketing-Branche in Köln. Die Dmexco ist und bleibt wichtig als Kontaktbörse mit zunehmend wachsendem Startup-Bereich. Hochkarätige Speaker hörte man auf der Dmexco 2017 wieder auf dem die Messe begleitenden Kongress. Wir haben die Buzzwords und den Messehype gefiltert und servieren einen kurzen Überblick über die Messethemen 2017.

Kanalübergreifende Denkweise im Online-Marketing

Der Marketing-Hipster redet auf der Dmexco 2017 von „incomming“ und er meint kanalübergreifende Kampagnen, die nicht mehr nur Theorie, sondern mittlerweile in der Praxis angekommen sind. Endlich gemeinsam verstanden ergeben klassisches Web, Mobile, Social Media, Video, Audio, E-Mail und Messenger umfassende Kampagnen. Endlich kommt zusammen, was zusammen gehört. Man redet jetzt von 360-Grad-Perspektive und Real-Time-Monitoring.

Digitale Assistenten geben Gas

Mobile Assistenten sind sicher die Marketing-Entwicklung mit dem größten Potential. Von Alexa bis Google Assistant werden wir in den nächsten Jahren noch einiges erwarten können. Noch gilt es auszuloten, wie privat den Kunden Privatsphäre ist, aber technik-affine Marketer haben digitale Assistenten schon als Spielwiese entdeckt und erste Kampagnen zeigen die Möglichkeiten auf. Im deutschsprachigen Raum sind hier die Kundenbedenken sicher etwas größer als in den USA, Assistenten werden aber eine große Rolle spielen und ihre Chance bekommen. Alltagshelfer oder Aushorch-Boxen?

Deutscher Datenschutz ist in

Immer mehr Kunden fragen gezielt nach deutschen Serverstandorten, das Misstrauen gegenüber amerikanischen Unternehmen wächst. Deutsche Datenschutzrichtlinien sind angesagt und nicht mehr nice-to-have, die DACH-Region entdeckt ihr Alleinstellungsmerkmal in Sachen Datensicherheit.

Qualitative Aspekte ergänzen Zahlenanalysen

Alles ist messbar, das digitale Business ist absolut zahlengetrieben. Rechtfertigung und gute Gefühle bei Agenturen und Kunden durch rein quantitatives Monitoring treten zukünftig wieder etwas hinter qualitative Aspekte zurück. Die Wahrheit besteht eben nicht nur aus nackten (richtigen oder falschen) Vergleichszahlen, sondern auch aus Image und Erfahrungswerten. Immer mehr Entscheider achten nicht mehr nur auf Zahlen – und das ist gut so.

Die richtigen Daten sammeln

Das wahllose Sammeln und Anhäufen von riesigen Datenmengen ist out, Big Data aber noch lange nicht tot. Unternehmen konzentrieren sich auf das Wesentliche und beschäftigen Analysten, die es durch Auswertung der im Rahmen der Customer Journey gewonnen Daten verstehen, die richtigen Schlüsse zu ziehen. Zielloses Sammeln von Daten ohne Aussagekraft hat keinen Nährwert.

Auf Mobile kommt es an

Unternehmen, die 2017 noch keine Mobilvariante ihrer Webseite oder des Onlineshops anbieten, haben ein großes Problem. War in den letzten Jahren die mobile Webseite schon ein Thema, hat sie jetzt einen zentralen Stellenwert. Verweildauer der User, Nutzungsintensität und das kommerzielle Potential von Smartphone und Tablet sprechen dafür: Unternehmen müssen sich um ihre mobilen Potentiale kümmern.

Real-Time-Advertising, Targeting, Programmatic Advertising

Wenn man das digitale Business ernst nimmt, führt an der intelligenten Werbung kein Weg mehr vorbei. Mittlerweile ist wohl so ziemlich jeder Kunde im Internet und Online-Marketing lohnt sich nur mit Programmatic Advertising. Die Streuverluste sind sonst zu hoch.

Technische Dienstleister gewinnen an Einfluss

Klassische Werbeagenturen müssen immer mehr Marktanteile an technische Dienstleister abtreten. Online-Marketing-Beratung, SEO, SEM und Technik-Know-how spielen abseits des Umfeldes klassischer Werbeagenturen immer besser zusammen und werden von Internetagenturen betreut. Reine Printagenturen sind online aus dem Rennen.

Digitale Transformation und Digitalisierung

Viele Unternehmen wollen, nicht alle können und die Unterschiede in der Unternehmenskultur, gerade bei mittelständischen Unternehmen, werden immer größer. Während viele Entscheider in Großunternehmen die Weichen in Richtung digitale Transformation stellen, sehen viele etablierte Mittelständler noch staunend zu. Es fehlt meist am Verständnis, wenn es um grundlegende Entscheidungen und eine Roadmap geht. Oft wird auch die Notwendigkeit einer Digitalstrategie gar nicht verstanden, denn – so hört man in Agenturkreisen immer wieder – das Geschäft laufe doch auch so gut. Agenturvertriebsmenschen antworten jetzt gerne: „Noch!“

Simple Web-Solutions - Fragen Sie uns!

Quellen und mehr Infos:

http://t3n.de/news/dmexco-learnings-2017-online-marketing-858193
http://www.horizont.net/marketing/nachrichten/Dmexco-2017-Das-grosse-Special-zur-Digitalmesse-in-Koeln-160864
https://www.wuv.de/marketing/dmexco_2017_der_live_blog
https://dmexco.de