Neues Web-Portal – Was kostet professionelle Web-Entwicklung?

Neues Web-Portal – Was kostet professionelle Web-Entwicklung?

Web-Entwicklung

Nachdem wir in einem unserer letzten Blogbeitrag schon über DIY-Lösungen (DIY = Do It Yourself) für Webseiten berichtet haben, möchten wir Ihnen einen Überblick über die Aufwände für professionelle Web-Entwicklung geben.

In einer zunehmend digitalisierten Welt, in der immer mehr Dinge online und mobil erledigt werden, ist ein ansprechendes Web-Portal als Marketing-Instrument für Unternehmen essenziell. Die Entwicklung einer auch aus Vertriebssicht attraktiven Unternehmenspräsenz, ob Webseite oder Onlineshop, ist jedoch oft aufwendig und erfordert Fachwissen. Ein Fachwissen in Programmierung und Webtechniken, welches viele selbsternannte Webmaster nicht oder nur ungenügend haben, um ein dauerhaft erfolgreiches Web-Portal zu betreuen.

Ein Web-Portal dient dazu, öffentlich ihr Unternehmen vorzustellen, spezielle Kenntnisse öffentlich zu vermitteln, ihr Portfolio vorzustellen. Die Webseite kann Informationen zu unternehmerischen Kernthemen bieten, als Forum fungieren und ist die erste Anlaufstelle, wenn Interessenten oder Kunden mit Ihrem Unternehmen in Kontakt treten möchten. Ein Web-Portal kann auch ein Onlineshop, ein Blog, Schaufenster, oder ein Tool zu Interaktion mit Kunden sein – oder alles kombiniert.

Umfangreiche Funktionalität und die Struktur des Web-Portals müssen professionell von einer Internetagentur entwickelt werden, von Profis, die auch dafür sorgen, dass Benutzer die Informationen finden, die sie suchen.

Doch was kostet professionelle Web-Entwicklung? Mit welchen Aufwänden können Sie rechnen? Das hängt natürlich sehr stark von Umfang und Funktionen ab. Wir geben im Folgenden eine erste Orientierung.

Ein Web-Portal erstellen

Um ein Web-Portal zu erstellen gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Natürlich sind damit auch unterschiedliche Kostenstrukturen zu planen. Sie können einen Homepage-Baukasten verwenden,  Sie können sich auch für ein Content-Management-Systeme (CMS), also ein Redaktionssystem, entscheiden oder die Unternehmenspräsenz gleich als einfache HTML Seiten ohne Basis-System umsetzen. Auch ein Onlineshop lässt sich mit einer gekauften Software oder einem Baukasten umsetzen. Es gibt aber auch flexible Open-Source-Lösungen im Onlineshop- und CMS-Bereich, die von Profis individuell auf Ihre Anforderungen angepasst werden können. Eine weitere Möglichkeit ist es natürlich auch, eine Webseite oder einen Onlineshop von Grund auf selbst zu programmieren bzw. programmieren zu lassen. Je nach Auswahl des Systems, fallen die Aufwände für die Einrichtung eines Web-Portals aus. Im Folgenden wollen wir die Unterschiedlichen Systeme kurz vorstellen.

Der Homepage-Baukasten

Ein Homepage-Baukasten ist eine sehr einfache Möglichkeit, um die eigenen Webseite umzusetzen. Ganzheitlich betrachtet sind solche Baukasten-Systeme bestenfalls geeignet, um private Webseiten umzusetzen. Doch auch hier gibt es schon bessere kostenfreie Blog-Systeme, die private Webseiten-Visionen „billig“ und schnell wahr werden lassen. Für Unternehmenswebseiten, komplexere Vereinswebseiten und Onlineshops sind Baukasten-Systeme nicht geeignet. Eigentlich sind Baukästen für niemanden geeignet.

Homepage-Baukästen sind oft kostenlos oder kosten nur wenig pro Monat und oft auch einfach billig, bieten daher nur wenige ausgereifte Funktionen. Um alle Funktionen nutzen zu können, müssen meist teure Abonnements bzw. Erweiterungen hinzugekauft werden, die selbst dann die Funktionen und die Möglichkeiten der Systeme begrenzen können.

Möchten Sie Funktionen nutzen oder ändern, die nicht im gekauften System vorhanden sind, ist dies in der Regel nicht möglich oder muss teuer erkauft werden. Ein eigenes Theme (Layout) für die Webseite lässt sich meist nicht erstellen und einbinden, Designs müssen aus vorhandenen Vorgaben ausgewählt werden. Noch schlimmer: Baukasten-Homepages werden meist über eine Sub-Domain adressiert, die den Anbieternamen beinhaltet. Eine eigene Domain müssen Sie extra bezahlen. Homepage-Baukästen laufen ausschließlich auf den Servern des Anbieters und verursachen unter Umständen Probleme in Hinblick auf Sicherheit und Datenschutz. Individuelle Web-Entwicklung und Ergänzungen des Systems abseits der Vorgaben des Anbieters sind nicht möglich.

Der Homepage-Baukasten ist genaugenommen auch für eine erste provisorische Webseite völlig unbrauchbar, denn auch hier gibt es inzwischen meist einfache Lösungen, die besser funktionieren, auf einem CMS aufbauen und nur geringfügig mehr Arbeit mit sich bringen.

Content Management Systeme (CMS)

Ein Content Management System (CMS) ist eine Software, die auf Ihrem eigenen Server oder Webspace installiert wird. Einmal installiert bietet das CMS eine komplett fertige Webseite, die Sie sofort nutzen können. Ein CMS ist ein Redaktionssystem, mit dem Sie einfach Inhalte selber verwalten können. Alles was Sie tun müssen, ist Inhalte wie Videos, Fotos und Text hinzufügen, ändern oder löschen. Sie benötigen hierfür keine Programmierkenntnisse, auch wenn diese natürlich von Vorteil sind. Ein CMS bietet sehr viele Möglichkeiten zur Anpassung und Individualisierung,  auch Webseiten mit großem Umfang können angepasst und erweitert werden.

Ein Open Source Content Management System wie zum Beispiel WordPress oder das Enterprise CMS TYPO3 ist zur Installation und Nutzung völlig kostenlos. Aufwände Entstehen für die Personalisierung eines solchen Systems. Ihr eigenes Design oder eigene Erweiterungen und Integrationen, müssen Sie eventuell zukaufen oder von einem Fachmann entwickeln und umsetzen lassen. Viele Erweiterungen sind hier in großer Zahl meist verfügbar, so dass sich die Content Management Systeme kostengünstig auf „Standard-Anpassungen“ erweitern lassen. CMS bieten ein extrem hohes Maß an Flexibilität.

Stehen Sie vor der Entscheidung zwischen einem Homepage-Baukasten oder einem CMS, ist in der Regel das CMS immer die bessere Lösung. Und bei entsprechender Pflege und Wartung des Systems sind Sie auch vor Hackern sicher.

Der Onlineshop

Wie für Webseiten ein CMS zum Einsatz kommt, so gibt es für den Onlinehandel entsprechende Shop Software. Auch hier gibt es Baukastensysteme, die unter ähnlichen Funktionsstörungen leiden, wie die Homepage-Baukästen. Die Systeme sind oft nicht ausgereift, nicht flexibel anpassbar oder eben nur zu hohen Aufpreisen in vollem Umfang nutzbar.

Auch für Onlineshops ist zu empfehlen, Open Source Software einzusetzen. Onlineshop-Systeme wie Magento, Shopware oder auch mit Einschränkungen das zu WordPress gehörende WooCommerce sind komplette und sichere Shopsysteme, individuell anpassbar und bei entsprechender Betreuung auch sicher vor Hackern. Bei der Auswahl des zu Ihren Anforderungen optimal passenden Systems hilft ihnen eine auf E-Commerce spezialisierte Internetagentur wie Simple Web-Solutions.

Viele Erweiterungen für die genannten Onlineshop-Systeme sind bereits getestet erhältlich, individuelle Anforderungen können entsprechend im System angepasst werden und viele Fremdanbieter wie Paketdienste, Zahlungsanbieter oder Warenwirtschaftssysteme lassen sich an den Onlineshop anbinden.

Individuelle Web-Entwicklung

Bietet Ihnen ein CMS oder Onlineshop-System nicht die gewünschten Möglichkeiten, müssen Sie die Webseite von Grund auf programmieren lassen – oder selbst zum Programmierer werden. Sicherer ist es, mit erfahrenen Profis und einer Agentur wie Simple Web-Solutions zu arbeiten, denn Sie benötigen mindestens gute Kenntnisse in Webdesign und für die Web-Entwicklung aktuelle umfassende Erfahrung in der Programmierung mit HTML, CSS, JavaScript, PHP und MySQL.

Individuelle Web-Entwicklung bietet das größte Maß an Freiheit und Flexibilität, Sie können bis ins kleinste Detail alles selbst bestimmen. Die individuelle Programmierung einer Webseite ist jedoch auch die aufwendigste und anspruchsvollste Möglichkeit, benötigt viel Zeit und die finanziellen Aufwände sind mitunter beträchtlich. Sie können sich natürlich auch ein eigenes CMS oder einen eigenen Onlineshop programmieren lassen, die genau Ihren Ansprüchen entsprechen.

Darauf sollten Sie bei der Entwicklung eines Web-Portals achten

Besonders wichtig sind die Punkte Sicherheit und Datenschutz. Das gilt besonders dann, wenn Ihr Server oder Webspace gemietet ist und das Web-Portal nicht auf eigenen Unternehmens-Servern gehostet wird. Auch für Cloud Software, bei denen Ihre vertraulichen Daten auf Servern anderer Unternehmen oder im Ausland abgelegt werden, gilt es auf Sicherheit und Datenschutz zu achten.

Entscheidend für die Systemsicherheit eines Onlineshops oder CMS ist eine aktuelle Software, ein aktueller Server und die regelmäßige Wartung des Systems. Dann sind Sie vor Angriffen durch Hackern relativ sicher.

Achten Sie darauf, dass Ihr Hosting-Partner in Deutschland sitzt, mindestens aber innerhalb der EU. Optimal ist es sicher, wenn auch die Server in Deutschland stehen und Sie nach deutschem Recht geschützt sind. Besonders in Hinblick auf den Datenschutz ist dies ein wichtiger Faktor.

Vergleichen Sie genau die Preise und die Leistung von Hard- und Software – besonders bei billigen Anbietern wie Baukasten-Systemen. In manchen Fällen kann es versteckte Kosten oder Begrenzungen bei den Leistungen geben. Stichwort: unbegrenzter Traffic!

Bei der Wahl einer Agentur sollten Sie ebenfalls Vorsicht walten lassen und sich gut informieren. Hier gibt es leider immer noch einige schwarze Schafe, die sich Web-Entwickler nennen, aber stattdessen auf einfache Standardlösungen wie fertige Templates für CMSe zugreifen, diese abändern und als eigene Webseite verkaufen.